Chris Calm INTERVIEW

chris-calm-portrait-im-park-gruender-calmobility-verein-fuer-inklusion

Wie bist Du in Deine jetzige Situation gekommen?

Ich hatte vor 6 ½ Jahren einen schweren Verkehrsunfall durch Aquaplaning auf dem Weg von einer Parkour Show nach Hause.

Wie bist Du anfangs damit umgegangen?

Die ersten Monate fiel mir das Akzeptieren meiner körperlichen Situation schwer, obwohl Familie und Freunde mir eine große Hilfe und Stütze waren (und sind). Aber aller Anfang ist schwer.

Was hat Dich aufgebaut?

Definitiv Familie und Freunde, aber vor allem mein Sohn Nelio.

Wem bist Du dankbar?

Natürlich wiederum Familie und Freunden, aber auch den Therapeuten und Ärzten im Querschnittgelähmten-Zentrum (QZ) des BG-Klinikums Hamburg.

Was hätte Dir geholfen, schneller mit der Situation zurecht zu kommen?

Der Austausch mit anderen Betroffenen oder Videos, wie ich sie jetzt mache. Um mir einfach Tipps und Tricks abzugucken.

Was möchtest Du mit "calmobility" erreichen?

Einen leichteren Start für alle frisch Verletzten in das neue Leben, für alle anderen Betroffenen einen besseren und leichteren Zugang zu Hilfe und Unterstützung in jeglicher Form.

Welche Personen sind die Zielgruppe von "calmobility"?

Alle Menschen mit einer körperlichen Einschränkung, die Hilfe und Unterstützung benötigen, aber auch erfahrene und aktive Betroffene, die einen Austausch suchen.

Was willst Du Ihnen vermitteln und bieten?

Zuversicht, Stärke und einen Ort für Austausch und konkrete Maßnahmen.

Was braucht dieser Personenkreis am dringendsten?

Kein Mit-Leid, sondern Mit-Anpacken.

Warum sollte man Mitglied werden?

Um aktiver Part einer Community zu sein, die derzeit etwa 10 Prozent (!) der Gesamtbevölkerung umfasst, oder um Menschen dieses Personenkreises zu unterstützen.

Warum spenden?

Um unseren Verein zu fördern!

Welche Vision hast Du?

Dass die Barrierefreiheit sowohl in den Köpfen als auch auf allen Wegen der absolute Normalfall ist! Und immer wenn es um Rat und Tat für körperlich behinderte Menschen geht, muss „calmobility“ als erste Anlaufstelle gelten!

Helfen Sie mit

Spenden Sie individuelle Beträge oder werden Sie Mitglied unseres Vereins.